Neugeborene verstehen – geht das denn?

Ist es hungrig? Will es schlafen? Muss es mal? Ist dem Baby zu warm oder kalt? Manchmal scheint es schier ausweglos…

Aber Neugeborene schreien nicht einfach nur und überlassen es dann uns, alle möglichen unerfüllten Bedürfnisse durchzuprobieren. Stattdessen können wir im Idealfall 5 verschiedene Laute erkennen, die uns mehr darüber verraten, was gerade nötig ist:

  • Neh = hungrig
  • Owh = müde
  • Heh = unwohl (zu warm, zu kalt, unbequeme Position, …)
  • Eair = hat Blähungen
  • Eh = möchte Bäuerchen machen/ rülpsen

Um die Laute etwas besser zu verstehen, schaut euch die ersten 5 Minuten dieses Videos an und höre genau hin, was die Neugeborenen sagen:

Wenn ihr bei eurem Nachwuchs nicht jedes “Wort” verstehen solltet, ist das nicht schlimm. Denn jedes verstandene Signal hilft enorm. Werden die Signale nicht verstanden und beantwortet, verlernen die Babys diese Signale nach etwa 3 Monaten. Andernfalls habt ihr auch darüber hinaus noch gute Chancen, es besser zu verstehen.

Wir planen, zukünftig auch Kurse zu den “Dunstan Babyzeichen” und wie wir am Besten auf sie reagieren, anbieten zu können. Bis es so weit ist, findet ihr hier einen Onlinekurs dazu.

Zwergensprache: Kommunikation bis zum gesprochenen Wort

Irgendwann lernt jedes Kind sprechen. Aber bis die ersten gesprochenen Wörter kommen, kann eine ganze Weile vergehen. Bis dahin kann es eine ganze Menge Frust auf beiden Seiten geben. Nicht verstehen, obwohl man doch so gerne möchte. Nicht verstanden werden, obwohl man doch so deutlich kommuniziert. Das muss aber nicht sein.

Mit der Zwergensprache (nach Vivian König) oder auch Babysignalsprache (nach Wiebke Gericke) lernt ihr gemeinsam mit eurem Kind spielerisch Gebärden (orientiert an der allgemeinen Gebärdensprache für Gehörlose). Die sind anschaulich und leicht zu merken. Und sie machen Spaß! Kaum zu glauben, was alles in Babys Kopf vorgeht, wovon es euch nun erzählen kann!

Es ist ein leider weit verbreitetes Vorurteil, dass Kinder, die mit Gebärden kommunizieren, erst später als normal “richtig” sprechen lernen. Das ist jedoch falsch, also lasst euch nicht entmutigen. Wir haben es selbst ausprobiert und es vereinfacht unseren Alltag enorm!

Wir hoffen, euch schon bald entsprechende Kurse anbieten zu können. Bis es soweit ist, könnt ihr einen Kurs für Babysignale hier online besuchen. Außerdem gibt es für die Zwergensprache eine App, die ihr hier runterladen könnt (Achtung, diese ist eine sehr hilfreiche Ergänzung, ersetzt aber keinen Kurs!).

Auch wenn wir noch keine Kursleiter*innen sind: Wir unterstützen euch gern beim Start und helfen bei Fragen. Sprecht uns einfach an!